Sicher einkaufen
Idosell security badge

Wie Sie sich nicht mit all dem Pollen belästigen

2022-04-13
Wie Sie sich nicht mit all dem Pollen belästigen

Ein Kalender pollenbedingter Allergien in Europa

Pollen sind ein häufig vorkommendes Umweltallergen, das aus folgenden Quellen stammt:

  • Gras
  • Kräuter (wir betrachten viele von ihnen als Unkraut)
  • Bäume
  • Pilze.

Pollen Allergiker leiden das ganze Jahr über, nicht nur im Frühjahr!

Siehe die Pollen Karte von Europa pro Monat.

Pollen verursachen bei Allergikern sogenannte Inhalationsallergien, die durch Kontakt von Allergenen mit der Schleimhaut der Atemwege entstehen, insbesondere in Nase (laufende oder verstopfte Nase, Niesanfälle), Rachen (Juckreiz, Husten), aber auch Bronchien (Atembeschwerden, Keuchen) und Augen (Rötung, Juckreiz, Tränenfluss).

Baumpollenallergie und wie Sie damit umgehen können

Die Bäume, die in Europa am meisten "abstauben", sind:

  • Hasel (Corylus) und Erle (Alnus),
  • Pappel,
  • Asche,
  • Birke
  • Eiche.

Unter ihnen sind Birke und Erle am allergensten und am mildesten: Pappel .

Vor Baumpollen gibt es kein Entrinnen, denn Bäume wachsen überall: in der Stadt, auf dem Land, im Wald und im Park. Allerdings gibt es Allergiker, die ihre Beschwerden nicht nur mit Antihistaminika lindern können. Viele nutzen die gesundheitsfördernden Eigenschaften einer gesunden Ernährung. Wenn sich der Heuschnupfen verschlimmert, greifen sie zu Majoran, Mandeln, Kürbiskernen oder Buchweizen- und Hirsegrütze. Diese Produkte enthalten Inhaltsstoffe, die eine gesunde Schleimhaut fördern, inkl. Selen und Zink. Andere entscheiden sich für eine Quelle von Omega-3 -Säuren.

Es gibt auch Leute, die sehr glücklich sind, wenn sie mit den von uns empfohlenen Ergänzungen ergänzen: Transfer Factor Classic (am mildesten) und Transfer Factor Tri-Factor (stärker) Unsere allergischen Kunden sind sehr zufrieden mit einer solchen Ergänzung, worüber Sie hier nachlesen können: 4Life Transfer Factor Tri-Factor ist kein Heilmittel für Allergien oder Heuschnupfen, aber es lohnt sich, es zu ergänzen

Allergie gegen Gräserpollen und warum ein Allergiker den Rasen nicht mähen sollte

Gräser (Poaceae) in Europa beginnen normalerweise im April mit der Bestäubung und bestäuben den ganzen Sommer. Die Stauberzeit dauert leider bis Ende September. Warum so lange? Dies liegt daran, dass wir Gras während seiner Vegetation viele Male mähen! Aber ungemähtes Gras gibt Pollen ab nur einmal im Jahr! Daher sollten Allergiker ihren heimischen Rasen ökologisch angehen und höchstens einmal im Jahr mähen. Vor allem, dass Gräserpollen ein ebenso starkes Allergen wie Birke und Erle ist. Indem der Rasen nicht gemäht wird, reduziert der Allergiker seine Exposition gegenüber wiederholten Blüte-/Bestäubungsperioden von Gräsern und damit gegenüber wiederholtem Heuschnupfen und anderen allergischen Symptomen.

Allergie gegen Kräuterpollen

Ähnlich verhält es sich mit Kräutern, die in vielen Gärten und Parks als Unkraut behandelt und mit Gras gemäht werden. Dazu gehören: Spitzwegerich, Sauerampfer und Brennnessel. Sie beginnen im Frühling zu stauben und setzen sich bis in den Spätherbst fort. Lantaine, Sauerampfer und Brennnessel hingegen sind für Allergiker ein Kinderspiel. In dieser Kategorie wird erst im Juli die schwere „Artillerie“ ausgerollt, und das sind zahlreiche Pflanzen der Gattung Beifuß mit dem anmutigen lateinischen Namen Artemisia. Unter ihnen sind die bekanntesten: Beifuß, Wermut und Estragon.

Obwohl der größte Teil des Beifußkrauts in der traditionellen Medizin vieler Kulturen medizinisch verwendet wurde, ist sein Pollen sehr sensibilisierend. Beifußpollen erreichen im August ihren Höhepunkt. Aus diesem Grund kann Beifuß vielen Allergikern den Urlaubsurlaub unangenehm machen. In der sogenannten Allergen-Immuntherapie können Sie versuchen, sich gegenüber pflanzlichen Allergenen zu desensibilisieren. Laut Prof. Dr. hab. med. Barbara Rogala ist bisher "die einzige (abgesehen von der Vermeidung des Kontakts mit einem Allergen, was oft unmöglich ist) in der modernen Medizin verfügbaren kausalen Methode zur Behandlung allergischer Erkrankungen, deren Symptome die Folge von ihm sind."

Für Menschen, die sich in der Falle von Pollenstaub wiedergefunden haben, weil sie keine Gelegenheit hatten, sich dagegen zu desensibilisieren, empfehlen wir natürliche Methoden zur Linderung der Symptome, die von den oben genannten Ernährungsberatern empfohlen werden, sowie unsere wunderbaren Nahrungsergänzungsmittel: Transfer Factor Classic (am mildesten) und Transfer Factor Tri-Factor (stärker).

Allergie gegen Pilzsporen

Die mikroskopisch kleinen, allgegenwärtigen Pilze gehören zu den sehr starken inhalativen Allergenen, die das ganze Jahr über vorhanden sind. Sie bewohnen sowohl Naturgebiete als auch die Häuser und Wohnungen, in denen wir uns aufhalten. Aus ökologischer Sicht sind sie äußerst nützlich, weil sie die Überreste toter Organismen abbauen. Aber für Allergiker ist das kein sehr tröstliches Argument.

Am allergensten sind die der Gattung Alternaria und Cladosporium. Wie können wir damit umgehen?

Um die Exposition gegenüber Pilzsporen zu minimieren, sollten wir zu Hause für Ordnung sorgen. Je öfter wir saugen (aber effektiv, denn nicht jeder Staubsauger beseitigt effektiv Staub und darauf wachsende Organismen), je öfter wir Räume, Bettzeug etc. lüften, desto besser schützen wir uns vor dem krankmachenden Einfluss mikroskopisch kleiner Sporen. Und es ist wichtig zu wissen, dass eine Schimmelpilzallergie – wie jede Allergie – mit zunehmendem Alter als Folge einer Ansammlung auftreten oder sich verschlimmern kann. Unterschätzen Sie also keine allergischen Pollen oder Sporen!

Empfohlen

Transfer Factor Classic | 600 mg | 90 Kaps, Nahrungsergänzungsmittel, 4Life, USA

Transfer Factor Classic | 600 mg | 90 Kaps, Nahrungsergänzungsmittel, 4Life, USA

56,19 € inkl. MwSt/1szt.(0,62 € / Stck. inkl. MwSt)
Transfer Factor RioVida - 2 x 500 ml,  Nahrungsergänzungsmittel 4Life, USA

Transfer Factor RioVida - 2 x 500 ml, Nahrungsergänzungsmittel 4Life, USA

88,68 € inkl. MwSt/1szt.(0,09 € / Stck. inkl. MwSt)
pixel